BOERBOEL KRANKHEITEN

Was muss ich vor der Anschaffung eines Boerboel in Sachen Krankheiten beachten?


Bedenken Sie, dass es mehrere Boerboel Krankheiten/ Fehler in der Rasse gibt.

Bei der Anschaffung eines Boerboels sollten Sie speziell auf bestimmte gesundheitliche Aspekte achten, da diese Rasse für einige Krankheiten anfällig sein kann. Hier sind die wichtigsten Gesundheitsprobleme, auf die Sie achten sollten:

  1. Hüft- und Ellenbogendysplasie: Wie bei vielen großen Hunderassen ist die Hüft- und Ellenbogendysplasie eine häufige Erkrankung bei Boerboels. Es handelt sich um eine Fehlentwicklung der Gelenke, die zu Arthritis und Schmerzen führen kann.
  2. Herzprobleme: Einige Boerboels können zu Herzproblemen neigen, einschließlich Herzerkrankungen wie Kardiomyopathie. Regelmäßige Untersuchungen beim Tierarzt können helfen, solche Probleme frühzeitig zu erkennen.
  3. Entropium und Ektropium: Dies sind Augenprobleme, bei denen das Augenlid nach innen (Entropium) oder nach außen (Ektropium) gerollt ist, was zu Reizungen oder Verletzungen des Auges führen kann.
  4. Vaginale Hyperplasie: Bei weiblichen Boerboels kann es zu vaginaler Hyperplasie kommen, einer Vergrößerung des vaginalen Gewebes, die während des Östrus auftritt und medizinische Aufmerksamkeit erfordern kann.
  5. Hautprobleme: Hautallergien und -infektionen können bei Boerboels vorkommen. Diese erfordern oft eine sorgfältige Pflege und möglicherweise spezielle Diäten oder Medikamente.
  6. Mastzelltumoren: Boerboels können anfällig für Mastzelltumoren sein, eine Art von Hautkrebs. Regelmäßige Kontrollen und sofortige tierärztliche Betreuung bei Verdacht auf Tumoren sind wichtig.
  7. Magen-Drehung (Gastrische Dilatation-Volvulus): Große Rassen wie der Boerboel können anfällig für Magen-Drehungen sein, einem lebensbedrohlichen Zustand, der sofortige tierärztliche Behandlung erfordert.
Boerboel Krankheiten Boerboel in Dunkelheit gehüllt

Um diese Gesundheitsprobleme zu minimieren, sollten Sie folgende Schritte beachten:

– Wählen Sie einen seriösen Züchter: Achten Sie darauf, dass der Züchter genetische Tests durchführt und sich um die Zuchtgesundheit kümmert. Fragen Sie nach Gesundheitszertifikaten der Elterntiere.

– Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen: Sorgen Sie für regelmäßige Check-ups beim Tierarzt, um mögliche Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

– Angemessene Ernährung und Bewegung: Eine ausgewogene Ernährung und angemessene Bewegung können helfen, das Risiko von Gesundheitsproblemen wie Gelenkerkrankungen zu reduzieren.

– Informieren Sie sich: Lernen Sie über die Anzeichen und Symptome von Erkrankungen, die bei Boerboels vorkommen können, damit Sie bei Bedarf schnell handeln können.

Die Gesundheit eines Boerboels hängt stark von guter Pflege, Prävention und frühzeitiger Erkennung von Problemen ab. Indem Sie sich dieser Verantwortung bewusst sind, können Sie Ihrem Boerboel ein langes und gesundes Leben ermöglichen.